SPD - Stadt Selters

SPD-Kreistagsfraktion fordert verbesserte Räumlichkeiten für Kreismusikschule

Fraktion

Eine positive Bilanz seiner Arbeit zog der scheidende Leiter der Kreismusikschule Westerwald Robert Wagner bei einem Gespräch mit Vertretern der SPD-Kreistagsfraktion.

Bezugnehmend auf einen Antrag der SPD im Westerwälder Kreistag aus dem Jahr 1997 konnte Wagner feststellen, dass fast alle damals aufgestellten Forderungen zur Verbesserung der Arbeit der Kreismusikschule mittlerweile erfüllt sind. Es gibt eine gute Zusammenarbeit und einen Austausch mit dem Landesmusikgymnasium, vielen Musikvereinen und einer Reihe von Kindergärten und Grundschulen im Kreis. Die Musikschule hat derzeit rund 1.000 Schülerinnen und Schüler. Dazu gehören nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene. Außerdem gibt es ein Programm speziell für Demenzkranke. Sie bietet in fast allen Verbandsgemeinden ihre Kurse vor Ort an – in der Regel in kreiseigenen Räumlichkeiten.

Das brachte das Gespräch auf die Raumsituation am Standort Montabaur. Die Pavillons auf dem Gelände der Anne-Frank-Realschule bieten keine optimalen Voraussetzungen für einen guten Musikunterricht. Mit dem geplanten Um- oder Neubau der Realschule eröffnet sich die Möglichkeit, die Bedürfnisse der Kreismusikschule angemessen zu berücksichtigen.

Thomas Mockenhaupt, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, sagte zu, bei den anstehenden Beratungen in der Sitzung des Kreisausschusses am Montag darauf zu dringen, die Kreismusikschule in die Planungen für die Anne-Frank-Realschule einzubeziehen. „Egal, ob es zu einem Neubau oder einer umfassenden Sanierung kommt, die Kreismusikschule muss als ein Aushängeschild des Westerwaldkreises am Standort Montabaur im Rahmen dieser Maßnahme eine Raumausstattung bekommen, die mit der des benachbarten Landesmusikgymnasiums mithalten kann.“

Die Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet nannte die Kreismusikschule auch in arbeitsrechtlicher Hinsicht ein Vorbild. Anders als bei anderen Einrichtungen dieser Art im Land werden alle Lehrkräfte und Mitarbeiter nach Tarif des öffentlichen Dienstes bezahlt. Gerade auch deshalb sei die Forderung nach einem höheren Landeszuschuss nicht unberechtigt.

Die SPD-Fraktion wünschte Robert Wagner für den bevorstehenden Ruhestand alles Gute und dankte ihm mit einem kleinen Präsent für seine hervorragende Arbeit als Leiter der Kreismusikschule.

 

Homepage SPD Westerwald - Die Partei für die Menschen unserer Heimat

 

Aktuelle Artikel

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de