Aus dem "WW-Kurier": Tag des Tischlerhandwerks zeigte vielfältige Möglichkeiten

Veröffentlicht am 25.09.2019 in Aktuell

Beim Tag des Tischlerhandwerks 2019 konnten die interessierten Besucher erleben, was modernes Handwerk ausmacht. Denn aus dem traditionellen Handwerksberuf „Tischler“ ist längst ein Hightech-Berufsfeld geworden. So auch bei der Wünsche GmbH in Nistertal. Die beiden Werkstätten in der Hornisterstraße werden weniger von Hobelbänken als von modernen, computergesteuerten Maschinen dominiert.

Nistertal. Nesting – die optimale, Material- und zeitsparende Aufteilung der zu schneidenden Formen – und CNC sind die Stichworte, die die Teilnehmer bei den Betriebsführungen mitnahmen. Anhand eines Regals konnten sie die verschiedenen Arbeitsschritte vom Materialzuschnitt über die Kantenbearbeitung bis zur Montage und Fertigstellung live miterleben. Für die kleinen Besucher wurden parallel Steckenpferde zum Bemalen produziert.

Trotz des hohen Technologisierungsgrades in der Produktion spielt die Handarbeit nach wie vor eine wichtige Rolle, wie Bernd Wünsche den Besuchern anhand seiner Arbeitsprobe zur Gesellenprüfung von 1981, einem Tablett, demonstrierte. Eine fundierte, handwerkliche Ausbildung und das Verständnis für den Werkstoff Holz sind die Grundlage für eine erfolgreiche Laufbahn als Tischler.

Hendrik Hering, Präsident des Rheinland Pfälzischen Landtages, zeigte sich beeindruckt: „Ich finde es faszinierend, welche vielfältigen Möglichkeiten dieses Handwerk bietet.“

Neben Christian Benner, Ortsbürgermeister von Nistertal, und Stefan Leukel, Bürgermeister der Stadt Hachenburg, waren auch viele ehemalige Mitarbeiter und Auszubildende der Wünsche GmbH nach Nistertal gekommen. „Das hat mich ganz besonders gefreut, zeigt es doch die Verbundenheit mit unserem Familienunternehmen“, betonte Geschäftsführer Bernd Wünsche.

Dass Wünsche weit mehr ist als eine Tischlerei, erfuhren die Besucher beim anschließenden Rundgang durch das Büromöbelhaus. Hier gab es zu den Themen „Rückenschonendes Sitzen“, „Moderne Präsentationstechnik“ und „Raumakustik“ jede Menge selbst auszuprobieren und zu entdecken.

Sind mehrere Standbeine für einen Handwerksbetrieb heute wichtig? „Es ist sicher kein Fehler. Wichtiger ist allerdings, sich gut zu vernetzen“, stellten Bernd Wünsche und Gerd Fähler vom Unternehmerverbund für Tischler, Fenster- und Ladenbauer, Creative Partner, aus Leonberg einhellig fest.

 

Homepage Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

Aktuelles aus der Heimat

Aus aller Welt

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info