Rettungshundestaffel Westerwald: Wenn Hunde Menschenleben retten

Veröffentlicht am 29.09.2022 in Aktionen

Hendrik Hering mit seinen AbgeordnetenkollegInnen Lana Horstmann und Martin Diedenhofen zu Besuch beim sonntäglichen Training im Wald bei Hachenburg

Hunde gelten häufig als die besten Freunde des Menschen. Die Hunde der Rettungshundestaffel Westerwald  e. V. retten darüber hinaus auch Menschenleben. Wie intensiv das Training dafür ist und was die Hunde und ihre Menschen dabei leisten, schaute sich Landtagspräsident Hendrik Hering bei einem Training vor Ort an.

Region. Rund um die Uhr auf Abruf, das sind die Hunde und ihre Hundeführer*innen der Rettungshundestaffel Westerwald e. V. Zuständig für die Landkreise Westerwald, Altenkirchen und Neuwied haben sie durchschnittlich ganze 100 Einätze im Jahr, teilweise auch über die Grenzen der Region hinaus. Besonders gefragt ist dabei Bärbel, die Magyar Vizsla Hündin von Henri Paletta, welche der einzige geprüfte Mantrailing Rettungshund weit und breit ist. Landtagspräsident und SPD-Abgeordneter Hendrik Hering besuchte gemeinsam mit seinen SPD-Kolleg*innen Lana Horstmann, Landtagsabgeordnete, und Martin Diedenhofen, Bundestagsabgeordneter, ein Training der Gruppe, um sich ein Bild der herausragenden Leistungen der Zwei- und Vierbeiner zu machen.

Bei dem Trainingsbesuch an einem Sonntagmittag mitten im Wald wird schnell klar, dass man als Rettungshundeführer*in eine ordentliche Portion Leidenschaft für die Sache mitbringen muss. Mehrere Jahre dauert die Ausbildung eines Rettungshundes, bis dieser nach bestandener Prüfung die ersten Einsätze machen kann. Ganze zwei Jahre brauchen die meisten Hunde mindestens, bis sie die Prüfung zum „Rettungshund Fläche“ bestehen, bei einem „Rettungshund Mantrailing“ kann man sogar mit bis zu drei bis vier Jahren rechnen.

Stefan Eutebach, Erster Vorsitzender des Vereins Rettungshundestaffel Westerwald e. V., erklärt die Unterschiede: „Ein Rettungshund Fläche durchsucht seine Umgebung nach Menschen. Dabei ist es ihm egal, welchen Menschen er findet. Ein Mantrailer geht dabei anders vor. Anhand einer Geruchsprobe durch beispielsweise ein Kleidungsstück der gesuchten Person nimmt er Witterung auf und sucht nur nach diesem einen Menschen.“

Das Training bis zu den ersten Einsätzen ist für beide Rettungshundearten sehr intensiv. Zwei bis vier Trainingstage in der Woche stehen dafür auf dem Programm, hinzu kommt das eigene Training außerhalb des Vereins. Sonntags ist dabei das Haupttraining in der Gruppe – bei Wind und Wetter von 10 Uhr bis 16 Uhr, meist im Wald. Montag, Donnerstag und Freitag steht das Training der Grundfertigkeiten auf dem Plan, denn außer dem Suchen und Finden von Menschen müssen die Hunde wesentlich mehr können. Neben Gehorsam und Abrufbarkeit muss der Hund auch lernen, was er machen muss, wenn er einen Menschen findet. Ob dies ein Bellen ist oder ein Führen des Hundeführers zur gefundenen Person ist dabei individuell, denn nicht jeder Hund mag es, zu bellen. „Wir arbeiten dabei mit der ultimativen Belohnung für den Hund“, erklärt Stefan Eutebach. Was diese Belohnung ist, kann von Hund zu Hund unterschiedlich sein. „Bei meinem Labrador Captain geht alles über das Lieblingsleckerli, welches es nur im Training und Einsatz gibt. Dafür macht er alles!“, lacht Eutebach. Bei Bärbel hingegen ist es die Spielwurst, ihr Lieblingsspielzeug, und ein ausgiebiges Toben.

„Es ist wirklich faszinierend, wie gezielt und mit welcher Freude die Hunde ihren Job machen“, lobt Hendrik Hering das Können der Hunde und ihrer Menschen. „Wie konzentriert die Hunde die Witterung aufnehmen ist beeindruckend.“ Und auch der Neuwieder Bundestagsabgeordnete Diedenhofen bekräftigt: „Wie präzise Ausbilderinnen und Ausbilder im Training mit den Hunden arbeiten, ist bemerkenswert. Vor dieser Arbeit, die am Ende des Tages Leben rettet, muss man den Hut ziehen“. Auch die SPD Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Neuwied lobte den Verein: „Toll, was Mensch und Tier hier leisten, aber vor allem auch vielen Dank für das große ehrenamtlichen Engagement.“

Dass die Rettungshundestaffel Westerwald mit rund 100 Einsätzen im Jahr im Durchschnitt zweimal die Woche alarmiert wird, überraschte die Besucher dann doch. Auf die Frage, was für Einsätze das hauptsächlich seien, erklärte Eutebach: „Meistens suchen wir Personen, die weggelaufen sind. Das können demente oder desorientierte Menschen sein, suizidgefährdete Personen und auch Kinder. Außerdem gibt es auch immer mal Unfallopfer, die sich im Schock von einer Unfallstelle entfernt haben und nicht auffindbar sind.“ Ob ein Mantrailer oder Flächensuchhund zum Einsatz kommt, wird immer individuell entschieden. Auch eine Trümmersuche ist für die Rettungshundestaffel möglich, kommt allerdings wesentlich seltener vor.

Mit zwölf geprüften Rettungshunden und einigen weiteren in Ausbildung ist die Rettungshundestaffel Westerwald e. V. gut aufgestellt. Dennoch freut sich der Verein immer über neue Mitglieder, Alter oder Rasse der Hunde spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle, da die Eignung immer individuell ist. „Ich hoffe sehr, dass euch weder Nachwuchs noch Unterstützung ausgehen“, wünschte Hering abschließend. Vor allem mit Bärbel hat sich der Landtagspräsident im gemeinsamen Spiel nach getaner Arbeit der Mantrailerin angefreundet.

 
 

Homepage Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

Aktuelles aus der Heimat

Aus aller Welt

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

24.11.2022 00:18 Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz
„WIR HALTEN UNSER LAND ZUSAMMEN“ „Diese Bundesregierung redet nicht nur, sondern handelt“ – bei Entlastungen, Reformen, der Energie- und Sicherheitspolitik. Bundeskanzler Scholz hat in der Haushaltsdebatte eine Bilanz der Regierungspolitik der vergangenen Monate gezogen. Deutschland habe die Krise im Griff. Am Anfang der Regierung habe das gemeinsame Bekenntnis von SPD, Grünen und FDP zum Fortschritt,… Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz weiterlesen

Ein Service von websozis.info