SPD - Stadt Selters

Land hat Förderbescheid für Sanierung Dorfgemeinschaftshaus Krümmel zugestellt

Pressemitteilung

Gemeinde kann mit 94.500 Euro aus Bundes- und Landeshaushalt rechnen

Das Land Rheinland-Pfalz und die Bundesregierung fördern die energetische Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Krümmel mit 94.500 Euro. Bei förderfähigen Gesamtkosten von 105.000 Euro entspricht dies einer Förderquote von 90 Prozent. Diese guten Nachrichten konnte der heimische Landtagsabgeordnete Hendrik Hering kurz vor Weihnachten aus seinem Gespräch mit Innenminister Roger Lewentz mitbringen, der Ortegmeinde in diesen Tagen den Förderbescheid zugeschickt hat. Der Betrag wird in zwei gleichen Teilbeträgen 2018 und 2019 an die Gemeinde ausgezahlt.

Die Gemeinde Krümmel hat schon länger die Sanierung des in die Jahre gekommenen Dorfgemeinschaftshauses geplant. Altbürgermeister Reiner Schmidt hat dazu schon in der Vergangenheit in Gesprächen mit Hendrik Hering auf die Notwendigkeit hingewiesen und dem hiesigen Landtagsabgeordneten vor Ort den Zustand des Gebäudes erläutert.

"Ohne diese Förderung wäre es für die Gemeinde ein kaum zu stemmender Kraftakt, das Dorfgemeinschaftshaus nachhaltig und energetisch zu sanieren", sagte Hering anlässlich der guten Nachricht aus Mainz. Sein Dank geht daher an den Bund und das Land, die die Mittel bereitgestellt haben und an Kreis und Verbandsgemeinde, die dafür gesorgt haben, dass das Geld auch bis in die Gemeinde gekommen ist. "Das Haus ist für die Dorfgemeinschaft und das Zusammenleben in der Gemeinde von zentraler Bedeutung. Daher begrüße ich sehr, dass Krümmel mit dieser Förderung von Bund und Land in die Lage versetzt wird, das Gebäude so zu sanieren, dass die jährlich laufenden Kosten sich reduzieren die Gemeinde spürbar von wiederkehrenden Bewirtschaftungskosten entlastet wird", sagte Hendrik Hering abschließend.

 

Homepage Hendrik Hering, Ihr Abgeordneter für den Westerwald

 

Aktuelle Artikel

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de