Ein Jahr in den USA: Emma Jung schildert ihre Erlebnisse in den Staaten

Veröffentlicht am 13.11.2018 in Aktuell

Emma Jung aus Kaltenholzhausen, die Gabi Weber für das Parlamentarische Patenschaftsprogramm des Bundestages auswählen konnte, meldet sich mit einem ersten Bericht aus Houston, Texas:

Greetings from the USA!

Nun bin ich schon einige Wochen in den USA und die Zeit vergeht wie im Flug. Die letzten Tage waren sehr aufregend und ereignisreich. 

Am 16. August bin ich um etwa 19.00 Uhr Ortszeit in Houston, Texas gelandet und wurde dort sehr herzlich von meiner Gastfamilie empfangen. Wir nutzten den ersten Abend um uns ein wenig kennenzulernen und gingen essen. 

Nachdem ich die ersten Tage damit verbrachte, etwas Schlaf nachzuholen, mich an die Zeitverschiebung zu gewöhnen und die Familie, ihre Regeln, Erwartungen, Wünsche und Hoffnungen kennenzulernen, habe ich mich am Mittwoch, dem 22. August in der Memorial High School in Houston angemeldet.

Meinen Stundenplan,der jeden Tag gleich bleibt, konnte ich mir selbst zusammenstellen. In der ersten Stunde, die um 7.45 Uhr beginnt, habe ich Physik. Darauf folgen je eine Stunde Englisch, Anatomie/Physiologie, US Geschichte, Mittagspause, Algebra, Französisch und Leichtathletik. Um 15.00 Uhr endet mein Schultag und ich fahre mit einem der gelben, typisch amerikanischen, Schulbusse nach hause.

Die ersten Schultage waren etwas verwirrend, da ich mich in dem riesigen Gebäude erstmal zurechtfinden musste. Da der Unterricht für die restlichen Schüler schon eine Woche vorher begann, musste ich mich bemühen um den Unterrichtsstoff aufzuarbeiten.

Ein großer Unterschied zu meiner Schule in Deutschland ist, dass der Unterricht hauptsächlich mit Hilfe von Laptops, Whiteboards und anderer Technik gestaltet wird. Jeder Schüler besitzt einen eigenen Laptop, mit dem er Zugriff auf die Schulplattform hat, auf der alle Unterrichtsmaterialien, Hausaufgaben, Powerpoint Präsentationen, Noten und ebooks gespeichert sind. Es hat ein wenig gedauert, sich daran zu gewöhnen, doch mittlerweile ist es wirklich sehr praktisch alle Schulsachen immer zusammen und geordnet mit einem Klick aufrufen zu können.

Aber nicht nur in der Schule habe ich schon einige Unterschiede festgestellt.

Was die Kommunikation betrifft sollte man nicht alles so wörtlich nehmen, wie man es in Deutschland vielleicht gewohnt ist. Gespräche beginnen meist mit "How are you?" oder einem Kompliment, wobei der Fokus eher auf der Tatsache liegt freundlich und höflich zu sein. Im ersten Moment mag das vielleicht etwas aufgesetzt wirken, doch trägt im Allgemeinen zu einer wirklich positiven und glücklichen Stimmung bei, die einen auf jeden Fall mitreißt!

Patriotismus. Ein Thema bei dem die Deutschen eher etwas zurückhaltender sind, ist hier selbstverständlich. Ob es die Pledge (ein Treueschwur auf die Fahne der Vereinigten Staaten von Amerika) ist, die mindestens einmal pro Woche in der Schule aufgesagt wird, die Unterstützung der eigenen High School bzw. der Sportmannschaften (Go Mustangs!), oder das Hissen der Flagge ist, Amerikaner lieben ihr Land und das zeigen sie gerne und stolz.

Die Kirche spielt in den meisten Familien eine große Rolle, sodass der wöchentliche Sonntagsgottesdienst alles andere als eine Seltenheit ist. Viele Familien verbringen sogar den ganzen Vormittag dort, da es neben dem Glauben und dem Gottesdienst auch darum geht, ein Teil der Gemeinschaft zu sein und seine Freunde und Bekannten zu sehen. 

Die Kirche, in die ich mit meiner Gastfamilie gehe, bietet zu Beginn ein Buffet bestehend aus Bagels und Cookies, sowie einer riesigen Auswahl an Getränken an. Außerdem steht eine Kinderbetreuung zur Verfügung und die Zahl an Freiwilligen, die zum Beispiel Rucksäcke für Schulkinder mit wenig Geld oder Lebensmittelpakete für Obdachlose packen, ist beeindruckend. 

Wir haben das Labor Day Wochenende „out of town“ -wie man es hier sagt, verbracht. Labor Day ist vergleichbar mit dem „Tag der Arbeit“ in Deutschland. Am ersten Montag im September heißt es deshalb: Frei! -keine Schule, keine Arbeit. 

Meine Gastfamilie hat ein kleines Haus auf Galveston Island, einer kleinen Insel an der Küste vom Golf von Mexiko. Dort haben wir den freien Tag und das Wochenende am Strand und in der historischen Altstadt genossen. 

Es ist unglaublich, wie viele neue Eindrücke man in so kurzer Zeit schon gesammelt hat und ich kann es kaum erwarten, noch mehr über das Land und die Kultur zu erfahren!

 

Homepage Gabi Weber - Ihre Abgeordnete für Westerwald und Rhein-Lahn

Aktuelles aus der Heimat

Aus aller Welt

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

10.03.2019 20:19 Christian Lindner klimapolitisch in Steinzeit zurück gefallen
FDP-Chef Christian Linder habe nicht verstanden, dass die Wirtschaft beim Klimaschutz Planungssicherheit braucht, kritisiert SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. Die Klimaproteste seien richtig und notwendig. Keine zwei Jahre ist es her, dass Christian Lindner noch „neu denken wollte“ und proklamierte, nicht Aktenkoffer, sondern Schulranzen würden die Welt verändern. Heute ist er offenbar wieder in die Steinzeit zurück gefallen. 

Ein Service von websozis.info